Maschinenbau MADE IN GERMANY: OTTO DILG GmbH feiert 50-jähriges Firmenjubiläum

Die Otto Dilg GmbH feiert am 1.  Juni 2020 Geburtstag. Was Otto Dilg vor fünfzig Jahren in einer Garage begann, entwickelte sich schnell zu einem leistungsstarken Partner in den Bereichen Maschinenbau und Feinmechanik. Heute beliefert der mittelständische Familienbetrieb weltweit Kunden aus dem Flugzeugbau und der Automobilindustrie bis hin zu Herstellern aus der Elektronikbranche oder Unternehmen wie die Allgemeine Gold- und Silberscheideanstalt AGOSI mit hochwertigen Bürstmaschinen. Bereits in der dritten Generation vereint die Otto Dilg GmbH traditionelle Werte wie Qualität und Nachhaltigkeit mit hoher Effizienz, Flexibilität und Innovationskraft. Seit dem Jahr 2017 ist Marcel Dilg Mitglied der Geschäftsleitung des Unternehmens.

Marcel Dilg, Enkel des Gründers und seit 2017 Geschäftsführer der Otto Dilg GmbH in dritter Generation und Vater Rüdiger Dilg

In den Geschäftsfeldern Maschinenbau und Feinmechanik entwickelt die Otto Dilg GmbH leistungsstarke Produkte und Services mit höchstem Qualitätsanspruch und starker Kundenorientierung. Gegründet von Otto Dilg im Jahr 1970 und erfolgreich weitergeführt von Rüdiger Dilg zählt das mittelständische Familienunternehmen in Europa, Asien, Russland und den USA namhafte Hersteller wie MAN, Airbus, Siemens und BMW zu seinen Kunden. Hauptgeschäftsfeld ist die Entwicklung und Produktion von Bürstmaschinen, die sich für den Einsatz in den unterschiedlichsten Produktionsumgebungen eignen. Mit diesen innovativen Bürstmaschinen, die zwei variable Bearbeitungsebenen enthalten, hat Dilg seinerzeit Standards im Markt gesetzt.

Bei unseren Anlagen legen wir großen Wert darauf, unseren Kunden durch den Einsatz führender Technologien sowie der hohen Zuverlässigkeit und Belastbarkeit unserer Maschinen den Alltag zu erleichtern und ihre Prozesse zu straffen“ so Rüdiger Dilg, Geschäftsführer der Otto Dilg GmbH. „Zudem bieten wir als einer der wenigen Hersteller Qualität „made in Germany“, denn wir entwickeln, konstruieren und produzieren ausschließlich hier in Deutschland auf Basis hochqualitativer Komponenten.

Für die Bearbeitung unterschiedlichster Materialien beinhaltet das Portfolio der Otto Dilg GmbH eine Reihe von Bürstmaschinen für alle Anforderungen. Von eher klein über hoch leistungsfähig für einen mittleren Durchsatz, bis hin zu den Ottomaten für den Einsatz im Dauerschichtbetrieb bewähren sich die Anlagen seit Jahrzehnten. Die Bürstmaschinen arbeiten hochpräzise und zeichnen sich durch eine äußerst schonende Reinigung aus – und das unabhängig davon, ob es sich um die robuste Oberfläche einer Gartenschere handelt oder die eines extrem bruchgefährdeten Keramiksubstrats. Aufgrund ihrer innovativen Bürsttechnologie eignen sich die Anlagen auch besonders gut für die Bearbeitung empfindlicher Aluminiumoberflächen, Glas oder Keramik und vermeiden so kostspielige Materialverluste.

Als einer der wenigen Hersteller bietet die Otto Dilg GmbH zudem die Möglichkeit, Werkteile mit der Bürstmaschine in einem Arbeitsgang doppelseitig zu bearbeiten und beispielsweise auch oberflächensensible Materialien wie Weich- und Buntmetalle innerhalb eines Durchgangs von beiden Seiten zu entgraten. „Wir sind stolz auf unsere hohe Zufriedenheitsquote, denn nahezu einhundert Prozent unserer Kunden kommen direkt wieder zu uns sobald sie einen Bedarf für weitere oder modernere Anlagen sehen“, erläutert Marcel Dilg, Enkel des Gründers und seit 2017 Geschäftsführer der Otto Dilg GmbH in dritter Generation. „Oftmals befinden sich die von uns produzierten Maschinen über viele Jahre bei unseren Kunden im Dauereinsatz und erweisen sich im Alltag als äußerst langlebig, wartungsarm und robust. Als besonderen Service garantieren wir daher eine Ersatzteilversorgung über Jahrzehnte hinweg.

Anbieterwechsel für mehr Effizienz im Produktionsprozess: LINGVA entscheidet sich für eine Bürstmaschine von DILG

ERSTKLASSIGE ENTGRATUNG VON SIEBDRUCKSCHABLONEN MIT DEM OTTOMAT 6

Mit fast 30 Jahren Erfahrung bei der Herstellung von Leiterplatten und SMD-Schablonen zählt Lingva zu den führenden Anbietern für vielfältige Anwendungsbereiche. Aufgrund der stetig steigenden Nachfrage verfolgt das Unternehmen das Ziel, die Produktionsprozesse zu straffen und die Effizienz zu steigern. Aus diesem Grund hat sich Lingva für eine Bürstmaschine des Typs Ottomat 6 von Dilg entschieden.

Lingva mit Sitz in Slowenien produziert Siebdruckschablonen für die Leiterplattenindustrie. Seine hochwertigen Produkte liefert das Unternehmen an zahlreiche Kunden aus den unterschiedlichsten Bereichen wie beispielsweise die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrt, die Verteidigung oder die Medizinbranche. Um den hohen Anforderungen des Marktes gerecht zu werden, lässt Lingva besondere Sorgfalt bei der Entgratung der filigranen Metallschablonen walten. Denn nur wenn die Werkstücke keinen Grat mehr aufweisen, bildet der im nächsten Arbeitsschritt aufgetragene Schutzlack eine gleichmäßige Oberfläche und ein funktionales Finish.

Bei diesem wichtigen Arbeitsschritt setzt Lingva ab sofort auf eine Bürstmaschine vom Typ Ottomat 6 von Dilg. „Unsere alte Maschine ist in die Jahre gekommen und außerdem ließen sich die Schablonen immer nur von einer Seite bearbeiten“, so Gregor Felicijan, Geschäftsführer von Lingva. „Mit dem Ottomat 6 straffen wir die Produktionsprozesse und steigern die Effizienz, denn jetzt können wir unsere Siebdruckschablonen in einem einzigen Arbeitsgang auf beiden Seiten entgraten. Zudem benötigt die neue Bürstanlage deutlich weniger Platz, verfügt über einen geringeren Energieverbrauch und erzeugt eine perfekte Oberfläche. Der Ottomat 6 lässt sich im Alltag sehr gut handhaben, so dass wir mit unserer Entscheidung für Dilg als neuen Anbieter äußerst zufrieden sind.

Mit der Anschaffung einer neuen Bürstanlage hat Lingva den Anbieter gewechselt und sich mit dem Ottomat 6 von Dilg für den Marktführer in der Leiterplattenindustrie entschieden. „Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften gehören unsere Maschinen zu den von der Branche bevorzugten Bürstanlagen und befinden sich bei zahlreichen namhaften Unternehmen erfolgreich im Einsatz“, erläutert Rüdiger Dilg, Geschäftsführer der Otto Dilg GmbH. „Wir sind stolz darauf, dass sich unsere in Bürstmaschinen „Made in Germany“ im In- und Ausland solch großer Beliebtheit erfreuen.

UPGRADE FÜR EINE EFFIZIENTE ZUKUNFT: KARL BEHRENS GMBH SETZT ERNEUT AUF BÜRSTMASCHINE VON DILG

SAUBERE ENTGRATUNG VON PLATINEN MIT DEM OTTOMAT 6-2O

Mit über 30 Jahren Erfahrung bei der Verarbeitung von Blechen produziert die Karl Behrens GmbH hochwertige Bauteile und Baugruppen in Einzel- und Serienfertigung für Industrie, Handwerk und privat. Bei seinen Leistungen verzeichnet das Unternehmen eine stark steigende Nachfrage und setzt bei der Entgratung von Platinen ab sofort auf den Ottomat 6-2O. Die neue Bürstanlage ersetzt eine bereits vor zehn Jahren ebenfalls von Dilg produzierte Bürstmaschine mit dem Ziel, die Produktionseffizienz zu steigern und die Auslastung zu erhöhen.

Aus Skizzen und Zeichnungen entstehen bei der Behrens Blechbearbeitung  im individuellen Auftrag vielfältige funktionale und dekorative Werkstücke für Geschäfts- und Privatkunden. Dabei legt das Unternehmen größten Wert auf eine hohe Produktqualität sowie eine pünktliche Auslieferung der Ware. „Besondere Sorgfalt erfordert während des Herstellungsprozesses die Entgratung der Platinen“, erläutert Herr Arens-Fischer, Geschäftsleiter der Karl Behrens GmbH. „Es ist wichtig, sowohl die Außen- und Innenkanten als auch die Aussparungen möglichst sauber zu entgraten. Auf diese Weise entstehen abgerundete Kanten, so dass die Platinen keinesfalls scharfkantig an den Kunden übergeben werden. Mit Dilg Bürstmaschinen erreichen wir optimale Ergebnisse“.

Für hohe Produktqualität: Behrens-Blechbearbeitung setzt auf Dilg Anlagen

Für die Zukunft setzt Behrens bei der Entgratung der Platinen auf den leistungsfähigen Ottomat 6-2O von Dilg. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war das starke Unternehmenswachstum in den letzten Jahren. Aufgrund der erhöhten Auftragslage war Behrens-Blechbearbeitung  auf der Suche nach einer Anlage, die sich für die Abarbeitung des gestiegenen Auftragsvolumens sowie für den Einsatz im Schichtbetrieb eignet. „Zehn Jahre lang haben wir mit der BM 3/4 von Dilg gearbeitet und waren stets äußerst zufrieden – sowohl mit der hervorragenden Zuverlässigkeit und der hohen Leistungsfähigkeit, als auch mit der Reparatur- und Wartungsfreundlichkeit“, so Arens-Fischer. „Daher lag für uns die Entscheidung für eine neue Maschine aus dem Hause Dilg sehr nahe. Wir sind sicher, dass sich der neue Ottomat 6-2O ebenso gut bewährt wie sein Vorgänger und dass sich die Investition innerhalb kurzer Zeit auszahlen wird. Wir rechnen damit, dass wir in Zukunft durch schnellere und effizientere Prozesse noch mehr Kunden in der gewohnt erstklassigen Qualität beliefern können.